Volksinitiative

Die Ausgangslage

National- und Ständerat haben ihre Verantwortung 2016 nicht wahrgenommen und den ersten Entwurf des Tabakproduktegesetzes an den Bundesrat zurückgewiesen, verbunden mit dem Auftrag, auf wirksame Massnahmen gegen Tabakwerbung und -sponsoring zu verzichten. Aus diesem Grund hat eine breite Gruppe von Gesundheits- und Jugendorganisationen im März 2018 eine Volksinitiative als Mittel zur Durchsetzung des Schutzes von Kindern und Jugendlichen vor Tabakwerbung gewählt lanciert.

Inhalt 

Die Eidgenössische Volksinitiative «Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung» will Werbung für Tabakprodukte, die Kinder oder Jugendliche erreicht, eindämmen. Konkret soll Zigarettenwerbung auf Plakaten im öffentlichen Raum in allen Schweizer Kantonen verboten werden. Auch Kinowerbung, Inserate, Festival-Sponsoring und Online-Werbung für Tabakwaren sollen in Zukunft nicht mehr erlaubt sein.

Trägerschaft

Hinter der Initiative «Ja zum Schutz der Kinder und Jugendlichen vor Tabakwerbung» stehen unter anderem Berufsverbände der Ärzteschaft, der Apothekerinnen und Apotheker, der Drogistinnen und Drogisten, die Krebsliga Schweiz, kantonale Lungenligen, die Arbeitsgemeinschaft Tabakprävention Schweiz, Public Health Schweiz, Sucht Schweiz und die Schweizerische Arbeitsgemeinschaft der Jugendverbände.

Homepage des Initiativkomitees

http://kinderohnetabak.ch/